Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Heilpraktikerin für Psychotherapie Mareike Schauf



§ 1 GELTUNGSBEREICH, GRUNDLAGEN UND VERTRAGSSCHLUSS

(1) Diese AGB sind verbindliche Geschäftsregeln zwischen mir, der Heilpraktikerin für Psychotherapie Mareike Schauf und dir, meinem Klienten, als Behandlungsvertrag im Sinne der §§ 611 ff BGB. Sie gelten, sobald wir mündlich oder schriftlich einen Coaching- oder Therapietermin vereinbaren.

(2) Ich bin berechtigt, einen Behandlungsvertrag abzulehnen – vor allem, wenn es um Beschwerden geht, die ich aus gesetzlichen Gründen nicht behandeln darf. In diesem Fall bleibt mein Honoraranspruch für die bis zur Ablehnung geleistete Behandlung erhalten.

(3) Meine Beratung und Therapie ersetzt keine gründliche körperliche Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt.

(4) Du bist bei Beschwerden mit Krankheitswert ausdrücklich aufgefordert, dich in die Behandlung eines Arztes zu begeben. Über mögliche Störungen hast du mich umgehend zu informieren.


§ 2 INHALT UND ZWECK DES BEHANDLUNGSVERTRAGS

(1) Ich erbringe meine Dienste dir gegenüber, indem ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten der Heilkunde zur Diagnose, Beratung und Therapie bei dir anwende – unter Berücksichtigung von eventuellen Behandlungsverboten und meiner Sorgfaltspflicht. Dabei werden auch Methoden eingesetzt, die schulmedizinisch nicht anerkannt sind und nicht dem Stand der Wissenschaft entsprechen. Ich kann den gewünschten Erfolg oder das Erreichen vereinbarter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Wir beide arbeiten jedoch nach bestem Wissen und Können daran, dass möglichst bald ein Therapie- und Beratungserfolg eintritt.

(2) Ich darf keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gemäß Sozialgesetzbuch ausstellen und keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen.


§ 3 HONORIERUNG DER HEILPRAKTIKERIN FÜR PSYCHOTHERAPIE

(1) Ich habe für meine Dienste Anspruch auf ein Honorar.

(2) Es gilt der auf meiner Webseite festgelegte Honorarsatz von 90 Euro pro Coaching-/Therapiestunde auf Basis der tatsächlich angefallenen bzw. gebuchten Zeit. Die Anwendung anderer Gebührenordnungen oder Gebührenverzeichnisse ist ausgeschlossen, auch wenn in meiner Honorarrechnung die Positionen des Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) verwendet werden.

(3) Die Bezahlung erfolgt in bar nach jeder Sitzung oder – bei telefonischen oder Skype-Terminen – per Vorkasse. Über meine Webseite kannst du Termine unterschiedlicher Dauer buchen und per PayPal oder Banküberweisung vorab bezahlen. Falls wir nicht die gesamte von dir gebuchte Zeit benötigen, schreibe ich dir dies ab 15 Minuten als zeitliches Guthaben für einen späteren Coachingtermin gut. Bereits getätigte Zahlungen erstatte ich nicht zurück, wenn die gebuchte Leistung von dir nicht vollständig in Anspruch genommen wird (Ausnahmen: § 1 Absatz (2) sowie § 5 Absatz (4)).

(4) Die Zahlung per Vorkasse muss mindestens 24 Stunden vor einem vereinbarten Termin auf meinem Konto eingegangen sein, andernfalls verfällt der Termin. Nach dieser Frist eingegangene Zahlungen werden nicht zurückerstattet.


§ 4 HONORARERSTATTUNG DURCH DRITTE

(1) Als Heilpraktikerin für Psychotherapie besitze ich keine Zulassung zu den gesetzlichen Krankenkassen. Das bedeutet, dass du die Kosten für eine Behandlung durch mich selbst zahlen musst.

(2) Für die Beantragung eventueller Kostenerstattungen durch deine Krankenversicherung bist du selbst verantwortlich. Meine Mitwirkung beschränkt sich darauf, dir eine Abrechnung nach dem GebüH auszustellen.

(3) Eine Nicht- oder nur Teilerstattung durch deine Krankenkasse hat keinerlei Einfluss auf unser vereinbartes Honorar und meine daraus resultierenden Kostenforderungen gemäß § 3. Auch eine Stundung meiner Forderung ist nicht möglich.


§ 5 TERMINE, VERSPÄTUNGEN UND AUSFALLHONORAR

(1) Durch die Vereinbarung eines Termins mit mir gehen wir eine vertragliche Beziehung miteinander ein. Nimmst du den vereinbarten Termin ohne rechtzeitige Abmeldung nicht wahr, wird ein Ausfallhonorar in Höhe meines üblichen Honorars fällig. In diesem Fall berechne ich die per Vorkasse gebuchte Sitzungsdauer bzw. bei Terminen bei mir vor Ort pauschal 60 Minuten, also pauschal 90 Euro

(2) Diese Zahlungsverpflichtung entfällt, wenn du den Termin mindestens 24 Stunden zuvor abgesagt hast. In diesem Fall habe ich dir alle Zahlungen, die ich von dir erhalten habe, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem ich deine Absage erhalten habe.

(3) Bei Verspätungen ist keine Erstattung der nicht genutzten Sitzungszeit möglich, sie geht also auf deine Kosten. Auch ist eine Verlängerung der Behandlungszeit wegen Verspätung nicht möglich, sofern die Verspätung mehr als 15 Minuten beträgt. Bei Verspätungen über 15 Minuten kann ich den Behandlungstermin wegen der notwendig abgestimmten Behandlungsdauer ablehnen. In diesem Fall behalte ich mir das Recht vor, eine Ausfallentschädigung gemäß Absatz (1) zu berechnen.

(4) Für den Erfolg unserer Arbeit muss die Chemie zwischen uns stimmen. Daher haben wir beide die Möglichkeit, die Behandlung jederzeit und ohne Begründung abzubrechen. Es fallen dann für dich die nach der tatsächlichen Termindauer berechneten Kosten gemäß § 3 an.

(5) Ich bin berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Termine zu verschieben. Hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund Krankheit, Unfall oder ähnlichem entstanden sind. In diesem Fall werde ich dich schnellstmöglich verständigen und Ersatztermine anbieten. Es besteht dann kein Anspruch auf Übernahme deiner Anfahrts- oder sonstiger Kosten.


§ 6 VERTRAULICHKEIT DER BEHANDLUNG

(1) Ich behandele deine Klientendaten vertraulich und erteile bezüglich Diagnose, Beratung und Therapie sowie deren Begleitumständen und deinen persönlichen Verhältnissen Auskünfte nur nach deiner ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.

(2) Absatz (1) ist nicht anzuwenden, wenn ich aufgrund gesetzlicher Vorschriften zur Weitergabe der Daten verpflichtet bin – beispielsweise Meldepflicht bei bestimmten Diagnosen – oder auf behördliche oder gerichtliche Anordnung auskunftspflichtig bin. Ein gesetzliches Zeugnisverweigerungsrecht steht mir als Heilpraktikerin für Psychotherapie nicht zu. Absatz (1) gilt außerdem nicht bei Auskünften an Personensorgeberechtigte, wohl aber für Auskünfte an Ehegatten, Verwandte oder Familienangehörige. Absatz (1) ist ferner nicht anzuwenden, wenn in Zusammenhang mit der Beratung, Diagnose oder Therapie persönliche Angriffe gegen mich oder meine Berufsausübung stattfinden, und ich mich mit der Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann.

(3) Du stimmst ausdrücklich zu, dass ich mich mit Berufskollegen zu deinem Fall berate.


§ 7 RECHNUNGSSTELLUNG

Im Anschluss an eine Sitzung erhältst du von mir eine Rechnung bzw. bei Barzahlung eine Quittung. Diese Rechnung oder Quittung enthält meinen Namen und meine Anschrift, deinen Namen und deine Anschrift, eine einfache Diagnose, das Behandlungsdatum, jede Einzelleistung mit der entsprechenden GebüH-Ziffer, jeden Einzelbetrag sowie den Gesamtbetrag. Auf Wunsch kann eine Rechnung mit genauer Diagnose erstellt werden.


§ 8 MEINUNGSVERSCHIEDENHEITEN

Meinungsverschiedenheiten aus dem Behandlungsvertrag und den AGB sollten gütlich beigelegt werden. Eine vertrauensvolle Basis ist für die psychotherapeutische Arbeit unerlässlich, Zweifel hierüber sollten offen angesprochen werden und im gegenseitigen Einvernehmen geklärt werden.


§ 9 SALVATORISCHE KLAUSEL

Sollten einzelne Bestimmungen des Behandlungsvertrages oder der AGB ungültig oder nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit des Behandlungsvertrages insgesamt nicht tangiert. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck am nächsten kommt.


Gerichtsstand und Erfüllungsort: Worpswede





.