Ich weiß nicht weiter – ratlos und verzweifelt sein

Wie dein Leben wieder in Fluss kommt, wenn du feststeckst

unscharfe gefrorene Beeren

Bist du ratlos und verzweifelt, weil du scheinbar völlig feststeckst? Gelingt es dir einfach nicht, Leichtigkeit zu empfinden und dein Leben wieder in Schwung zu bringen? Hast du Angst, dass du für immer in dieser unbegreiflichen Starre gefangen sein wirst? Bitte mach dir keine Sorgen. Mit dir ist alles Ordnung, du hast nichts falsch gemacht. Hier möchte ich dir zeigen, was gerade mit dir los ist und wie du und dein Leben von ganz allein wieder in Fluss kommen. 

Ich weiß nicht weiter - ich stecke fest

gefrorenes Blatt

Das Gefühl, festzustecken, kann uns zur Verzweiflung treiben. Irgendwie scheint sich das Leben von uns abgewandt zu haben und wir können nur in einem rätselhaften Stillstand verharren, der einfach kein Ende nimmt. Sogar körperlich fühlen wir uns dumpf und leblos. 

 

Gleichzeitig ist etwas in uns ganz und gar nicht erstarrt: Unsere Gedanken rasen, um endlich einen Ausweg aus diesem Gefängnis zu finden. Alles, was uns jemals in einer ähnlichen Situation geholfen hat, probieren wir aus. Vielleicht sind es bestimmte Affirmationen, Yoga- oder Atemübungen oder wir versuchen zu glauben, dass wir uns diesen Zustand nur einbilden. Aber nichts hilft, nichts bewegt sich, nichts fließt und gar nichts fühlt sich leicht an. Im Gegenteil: Die Situation wird mit jedem dieser erfolglosen Versuche unerträglicher und wir sind völlig ratlos und verzweifelt. 

Was ist da los?

ratlos verzweifelt ich weiß nicht weiter
Ich weiß nicht weiter: ratlos und verzweifelt sein

In uns Menschen gibt es einen natürlichen Drang, uns immer weiter zu entfalten. Diese Veränderungen geschehen von allein und sie sind manchmal so groß, dass es uns nicht möglich ist, sie logisch nachzuvollziehen: Sie laufen nicht innerhalb des Verstandes ab, sondern sie gehen weit darüber hinaus. Und sie benötigen ihre Zeit.

 

Wenn der Verstand versucht, sie zu verstehen, sieht er nur absolutes Chaos, das er verzweifelt unter Kontrolle zu bringen versucht. Schließlich passiert ihm das, was einem alten Computer passiert, der zu viele Prozesse gleichzeitig bewältigen soll: Er friert ein und nichts geht mehr. 

 

Die Veränderung, die mit dir geschieht, ist natürlich und sie ist gut und richtig. Sie ist kein Fehler. Du bist auf keinen Holzweg und in keine Sackgasse geraten. Nur solange dieser Entwicklungsschritt nicht abgeschlossen ist, wirkt die Situation wie Chaos. In Wahrheit ordnen sich nur viele Dinge in dir um, so dass du bald ein neues Gleichgewicht empfinden wirst. Es ist ein Gleichgewicht auf einer höheren Ebene deines Seins, weil du wieder ein Stück gewachsen bist. 

Was kannst du tun?

verschwommene Winterbüsche

Es ist zu früh, jetzt zu erkennen, wohin die Veränderung führt. Erst, wenn der Prozess abgeschlossen ist, wird das Ergebnis Sinn ergeben und sich perfekt und stimmig anfühlen. Es wird all die verzweifelten Fragen beantworten, die du gestellt hast – und es wird dir viele Fragen beantworten, an die du noch gar nicht gedacht hast.  

 

Um dich gleich besser zu fühlen, empfehle ich dir: Tu irgendwas, das dir Spaß macht. Vielleicht etwas Kreatives – Handwerken, Kochen, Musizieren, Schreiben, Aufräumen oder wozu auch immer du Lust hast. Wenn wir ganz in eine Tätigkeit versinken, die uns Freude macht, entspannen wir uns von ganz allein. Vielleicht vergessen wir sogar alles um uns herum. Das ist der perfekte Zustand, in dem unsere anstehende Veränderung ganz natürlich und ungestört im Hintergrund ablaufen kann. Wenn sie abgeschlossen ist, wird sie wiederum von ganz allein den Weg in dein Bewusstsein finden: Dann weißt du, dass du einen großen Schritt gemacht hast. 

Frost an einem Ast

Wenn du möchtest, begleite ich dich, wenn dein Weg schwierig wird. Wenn du ratlos und verzweifelt bist, helfe ich dir gerne zu verstehen, was mit dir passiert. Erfahre hier mehr über mich und mein Coaching.

 

Vielleicht hilft es dir, meine Seite über den Verstand zu lesen, um dich weniger mit ihm und seiner Panik zu identifizieren: Was ist der Verstand?