Mareikes Blog – Hallo!

Inspiriert von meinem Tagebuch

Ein Bergwanderweg

Hallo du, wahrscheinlich bist du über einen meiner Texte auf meine Webseite gestoßen. Vielleicht warst du auch schon öfters hier? Wie du siehst: Ab sofort gibt es einen Blog!

 

Nach vielen Jahren habe ich in diesem Sommer das Tagebuchschreiben wieder aufgenommen. Ich hatte etwas tief Verstörendes erlebt und bald festgestellt, wie sehr mir das Schreiben half, diese Erfahrung zu verdauen.

 

Meine „Technik“ geht so: Wenn ich meine, das Schreiben könnte mir guttun, schreibe ich in einem ersten Entwurf alles auf, was mir für meine Situation wichtig erscheint. Dieser Text ist also eine Bestandsaufnahme. Anschließend lese ich mir alles immer und immer wieder durch und spüre dabei nach, ob sich das, was ich lese, stimmig anfühlt. Ich feile so lange daran herum – stundenlang – bis ich beim Lesen vom Anfang bis zum Ende zweifelsfrei weiß: Das ist es. Das beschreibt haargenau das, was ich gerade erfahre. Und in diesem Moment entspannt sich etwas in mir. Ich schreibe also, um mich selbst und meine Welt besser zu verstehen.

 

Inzwischen habe ich auf diese Art schon 133 Seiten vollgeschrieben und stolpere über einen vertrauten Schmerz: All diese Einträge sind so reich und kostbar, dass es mir einen Stich versetzt, dass nur ich davon weiß. Durch das Schreiben sind so viel Weisheit und Trost zum Vorschein gekommen, dass es mir verkehrt erscheint, all das dauerhaft für mich zu behalten. Ich weiß, dass es vielen Menschen helfen könnte – und doch halte ich es in mir verborgen.

 

Inzwischen bin ich an einem Punkt angelangt, an dem mich dieser Zwiespalt extrem belastet. Da ist etwas Großes in mir, das raus will. Das raus muss, weil ich das Gefühl habe, sonst daran zu ersticken. Es sitzt wie ein dicker Kloß in meinem Hals. Er ist schon lange da, seit Jahren ist er gewachsen. Aber ich habe mich versteckt und alles für mich behalten.

 

Ich hatte zu große Angst davor, was passieren könnte, wenn ich mich öffne und diesen inneren Reichtum mit der Welt teile. Meine größte Angst war, dass ich ausgelacht und als Spinnerin abgestempelt werde. Dabei war es mir egal, was die Leute über mich dachten. Überhaupt nicht egal war mir dagegen, wie sie mit diesen wundervollen Schätzen, die ich in mir gefunden hatte, umgingen. Die Vorstellung, dass sie jemand durch den Kakao ziehen oder lächerlich machen könnte, war mir unerträglich – das wollte ich auf keinen Fall riskieren. Ich behielt also alles, was ich wirklich bedeutsam und wertvoll fand, für mich.

 

Du ahnst bestimmt schon, dass das auf Dauer nicht gutgehen kann. Nein, es geht überhaupt nicht mehr gut. Inzwischen ist mein Leben an diesem Punkt zum absoluten Stillstand gekommen. Kein Wunder, wenn ich ausgerechnet das Einzige zurückhalte, das für mich wirklich zählt.

 

Aber während ich das all die Jahre lang getan habe, habe ich mich verändert. Meine Ängste sind mir in anderer Form begegnet, so dass ich gezwungen war, mich mit ihnen auseinanderzusetzen. Ich musste tief mitten hineintauchen, sie anerkennen, ihnen zuhören und Lösungen aufspüren, so dass sie sich nach und nach beruhigen konnten. Und nun stelle ich fest: Der Druck, mich mitzuteilen, ist inzwischen unerträglicher geworden als das, was passieren könnte, wenn ich es wage.

 

Und so kam mir die Idee mit diesem Blog. Sie erscheint mir ideal, weil die perfekte Umgebung dafür bereits existiert: meine Webseite. Als ich sie erstellt hatte, hatte ich mir die größte Mühe gegeben, ausschließlich mein Bewusstsein darin auszudrücken und ich spüre, dass mir das gelungen ist. Hier, in diesem warmen Raum, in dieser vertrauten Energie möchte ich nun meine eigentlichen Gaben mit der Welt teilen. 

 

 

Nächster Eintrag

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Luisa (Samstag, 10 Dezember 2022 11:59)

    Liebe Mareike,
    Ich freue mich immernoch so unbeschreiblich über deinen Blog. Er ist ein großes Geschenk! Dankeschön.
    Ich mag die Art, wie du schreibst, sehr. Sie ist so bildlich und leicht. Und ich spüre, wie rein und klar sie ist. auch das ist sehr heilsam… in all dem Chaos eine so unbestechliche und klare Energie.

  • #2

    Mareike (Samstag, 10 Dezember 2022 12:07)

    Aaah, meine liebe Luisa! Und ich freue mich immer wieder so unbeschreiblich, wie sehr du dich berühren lässt! Danke!